• 0172 / 921 96 75 Mo-Fr 11:00-17:00
  • info@vuki.dog
  • Privates Trainingsgelände
  • Hochwertige Produkte
  • Individuelle Lösungen
  • 0172 / 921 96 75 Mo-Fr 11:00-17:00
  • info@vuki.dog
  • Privates Trainingsgelände
  • Hochwertige Produkte
  • Individuelle Lösungen

Langfristige Erfolge

Wir machen aus Hundehaltern Hundeführer.

Wir unterrichten also vor allem Herrchen und Frauchen - nicht nur deren Hunde.

Wir vermitteln neben speziellem Wissen zu individuellen Problemstellungen jede Menge Grundlagenwissen.

So lernst du, wie du deinen Hund erziehen, ausbilden und gezielte Baustellen angehen kannst.

Damit verstehst du deinen Hund besser und kannst auch viele zukünftige Situationen automatisch zielführender handhaben.

Wir arbeiten nie rein an der kurzzeitigen Besserung eines Problems, sondern hin auf langfristige Erfolge.

Positiver Grundaufbau und freudiges Arbeiten fördern die Bindung.

Eine gute, starke Bindung zwischen Hund und Hundeführer ist die Grundlage allen Trainings.

Eine Bindung schafft Vertrauen.

Ein Hund, der im Ernstfall vertrauen kann, muss keine eigenen, unerwünschten Strategien erproben.

Vertrauen beim Hund erfordert nicht nur Zuneigung, sondern auch das Gefühl, wir haben alles im Griff.

Hierfür müssen wir uns manchmal auch gegen unsere Hunde durchsetzen - ruhig und souverän.

Wir bestimmen die Regeln des Zusammenlebens - fair und konsequent.

Bindung. Vertrauen. Fairness.

Belohnungssystem

Niemand von uns möchte ohne Bezahlung arbeiten - warum sollten es unsere Hunde?

Der Aufbau von Kommandos ist Arbeit. Diese ist nicht nur leichter mit Belohnungen, sie wird durch den positiven Aufbau langfristig auch zuverlässiger ausgeführt.

Wichtig ist, dass es hier um das Belohnen geht, nicht um die Bestechung!

Belohnung: Das hast du gut gemacht, hier bitte.

Bestechung: Hier bitte, mach das, dann bekommst du es.

Wir werden nicht zu wandelnden Leckerlispendern.

Wer mit Belohnungen arbeitet, kann das Weglassen dieser Belohnung auch gezielt als "Strafe" einsetzen, die keinerlei negativen Druck erzeugt.

Ein Rudelführer ist bei uns nichts Negatives und steht einem positiven Training nicht entgegen.

Rudelführer zu sein bedeutet, dass wir die Verantwortung übernehmen, für uns selbst und unsere Hunde.

Diese Verantwortung zu übernehmen hat nichts mit Gewalt zu tun, sondern mit Souveränität.

Ob man es Rudel, Zweckgemeinschaft oder wie auch immer nennen möchte: Wir leben in einer Gemeinschaft und hier braucht es klare Regeln.

Ein Hund kann in unserer Gesellschaft niemals die Führung übernehmen, er wäre schlicht überfordert.

Wir schaffen als Menschen, als Hundeführer, als Rudelführer einen Rahmen, in dem sich alle sicher und wohl fühlen können.

Rudelführer